Adventskalender- 23. Türchen

Wie schnell die Zeit vergangen ist. Morgen ist schon Weihnachten, also wird der Weihnachtsbaum aufgestellt und vielleicht auch schon geschmückt. 🙂

Natürlich sollen meine lieben Vögelchen auch einen bekommen, also hab ich mir ein paar Sachen besorgt und kurzerhand einen gebaut. 😀  

Für den mittleren Teil hab ich eine etwa 30cm lange Holzlatte aus Fichtenholz besorgt. Man muss allerdings darauf achten, dass die nicht so harzt.

20151223_124227

Für die seitlichen Sitzäste hab ich jeweils 3 verschieden lange handelsübliche Sitzäste mit so einem Schraubgewinde besorgt.

20151223_222349.jpg

Mit einem Bohrer dann noch passende Löcher gebohrt und die Stangen da rein gedreht.

Aber falls ihr das nachbauen wollt, nehmt lieber erstmal einen dünneren Bohrer und drehte Stange dann mit etwas Kraft in das Holz.

20151223_131239

So sieht das dann aus, wenn alle Stangen festgeschraubt sind. Die gegenüberliegenden Stangen leicht versetzt, damit such die Schrauben innen noch Streifen. 😉

20151223_202115

Wenn man möchte kann man natürlich auch an allen vier Seiten Äste befestigen. 😉

20151223_202125.jpg

Und zum Aufhängen gibt’s noch einen Haken. Mann kann den Baum auch zum Hinstellen bauen, dann schraubt mman ihn einfach auf ein Brett. 😉

Wie man es eben lieber hätte. 😀

Adventskalender- 22. Türchen

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine…

Gurken?

20151222_164422

Für Guken-liebende Wellis ein absolutes Muss. 😉

Der kleine essbare Weihnachtsbaum ist leicht und schnell selbst gemacht. Ihr braucht dafür nur eine ungespritzte Gurke, eine Karotte und die Stängel von ein paar Hirsekolben.

Zuerst durchlöchert man die geschälte Karotte mit einem Schaschlikspieß und steckt die Hirse Stängel durch.

20151222_153406.jpg

Auf die Hirse Stängel steckt man einfach halbierte Gurkenscheiben. Am besten macht man auch dort erst ein kleines Loch rein. 😉

20151222_155116

Oben kommt dann noch ein Sternchen hin. Das kann man ausstechen, aber auch mit einem Messer ausschneiden.

20151222_155207.jpg

In die Karotte habe ich unten dann noch einen Schaschlikspieß gesteckt und den ganzen Baum auf einem Stück halber Gurke festgesteckt.

20151222_155435

Und fertig ist ein wunderbares Knabbervergnügen. 🙂

 

Adventskalender- 21. Türchen

Heute gibt es mal wieder ein Rezept für Welliplätzchen. Nein, nicht für Wellis sondern für Menschen. 😉

Für den Teig hab ich ganz normalen Mürbteig gemacht. Dazu braucht man:

  • 300g Mehl
  • 100g Zucker
  • 200g Butter
  • ein Ei
  • 1 Pck. Vanillezucker

Das ganze wird mit den Händen so lange verknetet, bis ein klebriger Teig entsteht. Das kann etwas länger dauern, also nicht aufgeben. 😉

20151221_174902.jpg

Mir einem Nudelholz rollt man anschließend jeweils etwa faustgroße Teigballen aus und sticht die Welliförmchen aus. Aber ich glaub ihr wisst wie das geht. 😀

20151221_194950.jpg

Den Austecher findet ihr hier: http://m.miniinthebo

Die Plätzchen werden dann im Ofen (Ober/Unterhitze) bei 180° 10 Minuten lang gebacken.

20151221_181753.jpg

Nach dem Abkühlen der Plätzchen geht es an die Glasur. Dafür braucht ihr:

  • Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe
  • eine viertel Tasse Wasser pro Farbe
  • Schokoladenschrift

Ich hab für meine Plätzchen blauen, grünen, gelben und weißen Zuckerguss gemacht und die Plätzchen so beststrichen. Am besten eignet sich dazu ein Pinsel.

20151221_200116.jpg

Die bestrichen Wellis müssen erstmal eine halbe Stunde trocknen, danach kann man noch mit der Schokoschrift Augen und Welli Muster hinzufügen.

20151221_211656.jpg

20151221_211709.jpg

 

Adventskalender- 20. Türchen

Passend zu Weihnachten gibt heute ein Rezept für Knabber-Christbaumkugeln. 🙂

Ihr braucht dafür:

  • 250g Körnerfutter
  • 80g Mehl
  • ein Ei (am besten Bio)
  • Hirse
  • etwas Wasser
  • Karotten oder eine beliebige andere Zutat

Zusätzlich:

  • Alufolie
  • Eierbecher (nicht aus Plastik)
  • unbehandeltes Seil oder Schnur 

 

Für den Teig vermischt man zuerst Mehl, Körnerfutter, das Ei und Wasser und gibt anschließend noch geraspelte Karotten oder eine sonstige Zutat und Hirse hinzu.

20151220_164744.jpg

Der Teig sollte möglichst klebrig sein. Wenn er noch zu flüssig ist einfach noch etwas Mehl und Körner hinzugeben.

Dee Teig wird dann mit den Händen zu kleinen Kugel geformt. Achtung, nicht zu groß, sonst backen sie nicht richtig durch. Ein Stück Schnur wird zu einer Schlaufe gelegt und die beiden Enden in die Kugel gedrückt. 

20151220_171923.jpg

Mit der Alufolie kann man kleine Schüsseln formen und auf die Eierbecher legen. Darin werden dann die Kugeln bei 150° langsam gebacken. Ich hatte sie etwa 1 Stunde drin und sie anfangs immer nochmal anders hingelegt, damit sie wirklich nicht verlaufen. Ist aber nicht unbedingt nötig. 😉

Am besten backt man eine weitere Kugel ohne Band mit, die man dann aufbrechen kann um zu sehen, ob sie auch gut durchgebacken sind. 🙂

Mit einem Edelstahlkarabiener kann man sie auch im Gitter einhängen, aber man kann sie auch so lassen und über einen Ast hängen.

20151220_175148.jpg20151220_174723.jpg

Viel Spaß beim nachmachen und einen schönen 20. Dezember.

Adventskalender- 18. Türchen

Die drei Spatzen

von Christian Morgenstern

 

In einem leeren Haselstrauch,

da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch. 

Der Erich rechts und links der Franz

und mittendrin der freche Hans.

 

Sie haben die Augen zu, ganz zu,

und obendrüber, da schneit es, hu!

Sie rücken zusammen dicht, ganz dicht.

So warm wie der Hans hat’s niemand nicht.

 

Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.

Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

20151218_221325

Heute in der Stadt gekauft, hat mich gleich an dieses Gedicht erinnert. AAuch wenns eigentlich ne Meise ist. 😀